DS2413 mit dem Pokeys verbinden

Einbindung per Easy Sensor

Um zum Beispiel Reed-Kontakte zu überwachen bietet es sich an, den Chip DS2413 per 1-Wire an den Pokeys anzubinden. Dazu kann man sich entweder selbst eine Platine bauen und den Chip darauf löten, oder ein fertiges Modul verwenden. Da wir auf das Löten verzichten wollten, haben wir uns ein Modul von Wiregate herausgesucht:

https://shop.wiregate.de/multi-io/1-wire-multi-io-12-b-serie.html

Der Pokeys 57E spricht bereits nativ alle Befehle für den DS2413. Man kann die Daten also per Easy-Sensor einlesen. Hierbei gilt es aber, dass man für jeden einzelnen Kanal einen Sensorplatz belegt. Da nur 99 dieser Plätze vorhanden sind, und nur 50 per Modbus direkt angesprochen werden können, haben wir versucht, den Baustein direkt per PoBlocks anzusprechen.

Einbindung per PoBlocks

PoBlocks bietet hier mit dem 1-Wire-Baustein die Möglichkeit, direkt 1-Wire Befehle zu senden.

DS2438 in PoBlocks eingebunden

Wie in der Abbildung zu sehen, wird per Befehl READ ROM (51 – 0x33) die Adresse des 1-Wire Bausteins auf dem Bus ausgelesen. Das Modul muss dazu als einziges Modul am Port 55 angeschlossen sein. Sind mehrere 1-Wire Bausteine am Bus des Pin 55 angeschlossen, so funktioniert Read Rom nicht und die Adresse muss zum Beispiel fest kodiert verwendet werden.

Der zweite 1-Wire Baustein wird für den Befehl Access Read (245 – 0xF5) verwendet. Hier wird der Baustein erst per MATCH ROM (85-0x55) und der Adresse des Baustein angesprochen und ihm dann der eigentliche Befehl zugesendet. Dann erhält man im ersten Antwort Byte die Informationen. Da diese Bitweise abgespeichert werden, ist es sinnvoll, das Antwort-Byte in die einzelnen Bits zu zerlegen.

2 Antworten auf „DS2413 mit dem Pokeys verbinden“

  1. Hallo Mokona,

    ich bin gespannt was du hier noch schreibst.
    Ich saniere selber gerade ein altes Haus und bin aktuell am Verlegen der Leitungen. Basis soll so wie bei dir eine CX5130 (damit TwinCAT HMI genutzt werden kann) sein. Als Alternative hatte ich wegen geringerer Kosten erst noch die CX9020 angedacht, müsste dann die Visu aber anders gestalten, bist du mit der Django Lösung zufrieden? Wie ist da der Implementierungsaufwand? Genau wie du habe ich zusätzlich zu K-Bus Klemmen auch die Verwendung von 1-Wire (Fensterkontakte) und Pokeys (DIs) vorgesehen. Außerdem soll auch DMX zur Lichtsteuerung eine Rolle spielen. Was hat dich zur Entscheidung für eine CX5130 gebracht?
    Kurz zu mir, ich bin Automatisierungsingenieur und habe beruflich vor allem mit TwinCAT und Beckhoff zu tun.

    Viele Grüße,
    Timo

    1. Hallo Timo,

      das sind ja echt viele Fragen. Zu unserer Django Lösung kommen bestimmt noch der eine oder andere Beitrag. Eigentlich ist es einfach nur eine Web-Anwendung, die wir auf einem Touch-Display anzeigen werden. Da Django Python ist, können wir hier alles machen, was so mit Python geht, also zum Beispiel Modbus sprechen. Auch Datenbanken sind dort recht einfach zu verwenden, man braucht kein SQL Wissen (es ist aber hilfreich 😉 ). Wir haben aber den Bonus, schon jahrelang Erfahrungen mit Python und Django zu haben.

      Für den CX5130 haben wir uns entschieden, weil wir eine x86 Architektur haben wollten, und der Aufpreis zum CX5120 doch eher gering war. HMI werden wir nicht nutzen, es wird alles per SPS umgesetzt.

      Bei der Lichtsteuerung sind wir noch nicht so weit, wenn wir da wissen, wie wir das genau machen, wird das bestimmt hier landen.

      Viele Grüße
      Mokona

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.